Der Palast wird abgetragen, gute Musik angetragen. Im April errang Gnarles Barkley mit „Crazy“ als erster Interpret ever die Top-Position in den englischen Charts, ohne dass die Single haptisch erhältlich wäre.

Der Online-Verkauf über i-tunes reichte völlig aus. Da klatscht die Musikindustrie in die Hände: Denn es geht doch. Wir klatschen alle brav in die Hände um das neue Superding zu feiern: The Kooks verewigen sich auf 64 gleich mit zwei Stücken. Das Hot Hot Heatige „Ooh La“ und der brillante Opener ihres Debutalbums „Inside In Inside Out“. Außerdem gab’s und gibt’s Neues, Bestaunenswertes von Alteingesessenen (Calexico, Morrissey), höchst Gutgemachtes aus deutschen Landen (Blackmail) und natürlich wieder eine ganze Reihe junger Dinger…

CD 1:

Phoenix – Long Distance Call
Gnarles Barkley – Crazy
Toby Lightman – Devils And Angel
Chlor – Good Stuff
The Southland – Shadow
The Spinto Band – Crack The Whip
The Coral – In The Morning
The Disociatives – Young Man Old Man
Blackmail – Never Forever
Kashmir & David Bowie – The Cynic
OK Go – What To Do
Red Hot Chili Peppers – Dani California
The Kooks – Ooh La
End Of Fashion – O’Yeah
The Zutons – Valerie
Missy Higgins – Scar
Joshua Radin – Today
Bill Richini – She Don’t Come Around Here
Calexico – Lucky Dime
Duke Special – Freewheel

CD 2:

Ben Harper – Morning Yearning
The Coral – Late Afternoon
Jim Guthrie – So Small
The Doves – Caught By The River
The Kooks – Seaside
Five For Fighting – Easy Tonight
Guided By Voices – Easy Tonight
Blanc – Tout Se Devoile
Laura Veirs – Galaxies
Kashmir – Ether
Magnet – Hold On
Pinback – Anti Hu
Essel – Daydream
Lali Puna – Bi Pet
Adem – These Are Your Friends
Brett Dennen – Desert Sunrise
Rhett Miller – Question
Morrissey – Dear God Please Help Me


Newsletter abonnieren