Bloc Party sind wieder da. „The Prayer“ leutet den Dezember ein, das Gebet wird erhört: Im Februar gibt es das ganze Album. Auf 612 schonmal die Single…

Herrlich wie das braust. Die neue Bloc Party-Single ist trotz ungewohntem Beginn ein echter Rocker. Surfjan Stevens hat es als Indie-Vorreiter dieses Jahr tatsächlich geschafft, ein absolut hörenswertes Weihnachtsalbum zu produzieren. Incubus besinnen sich mal auf Melodie und natürlich Smoosh: Die beiden 13 bis 14-Jährigen Mädels haben unter der Regie des Death-Cab-For-Cutie-Drummers ein ganz sonderbar-schönes Album aufgenommen. Und für die richtige Dunkelheit im Dezember sorgen die üblichen Seasoning-Flavours: Gravenhurst, Midake, Ian Brown und Boy Omega als alte Bekannte und Ratatat, Audrey und vor allem Tunng als neue Erscheinungen.

(CD 1: ROH)

Bloc Party – The Prayer
PlusMinus – Steal The Blue Prints
The Shins – Sea Legs
The Bird And The Bee – Again And Again
Midlake – It COvers The Hillsides
Gravenhurst – Velvet Cell
Middle Distance Runner – Naturally
The Format – She Doesn’t Get It
Pernice Brothers – Automaton
Tiger Lou – Ouh Horatio
Ian O’Brien-Docker – The Beginning
The Hidlers – Bury Me
Fields – If You Fail We All Fail
Death Cab – Christmas (Baby Please Come Home)
Jarvis – Don’t Let Him Waste Your Time
Lakes – Photographs
Albert Hammond Jr – Holiday

(CD 2: PUDER)

Surfjan Stevens – Hey Guys It’s Christmas
Jet – Bring It On Back
Incubus – Love Hurts
Albert Hammond Jr – Bright Young Thing
The Magic Numbers – Boy
Scissor Sisters – Land Of A Thousand Words
Smoosh – Waiting For Somethinh
Pink Nasty – BTK Blues
Sophia – Birds
Ian Brown – Keep What Ya Got
Tunng – Fair Doreen
Ratatat – Spanish Armada
Sparrow House – When I Am Gone
Damien Rice – Rootless Tree
Midlake – Bandits
Boy Omega – We Might Not Be Real
Gravenhurst – Nicole
Audrey – Mecklenburg


Newsletter abonnieren