Schluck. Ein Meisterwerk. Im Spreuvomweizen-Jahr 2007 legen Maxiimo Park erschreckend routiniert ein zweites Meisterwerk im Plattenladen aus…

Die Single „My Velocity“ kündigte es an: Maxiimo Park ist eine der ganz wenigen Hype-Bands, die es schaffen werden, sich langfristig einen Platz in den Indie-Discos dieser Welt zu sichern. Und mehr noch als das: Auch in kühl-kuschelig-eingerichteten Großstadtwohnungen Ende der 2020er Jahre wird die Band eine wichtige Rolle spielen. Bieten Sie auf „Our Earthly Pleasures“ doch nicht nur die gewohnte ruckizucki-Kost zum aufgeregten Mitwippen, sondern umarmen das treue Indie-Volk (mit V!) mit warmer Midtempocoolness, die sich gewaschen hat. Melancholisch schön wie „By The Monument“ oder „Books From Boxes“ machen sie da weiter, wo sich die Zeile „I Sleep With My Hands Across My Chest And Think Of You With Someone Else“ schon vor zwei Jahren als wahre Schönheit bzw. schöne Wahrheit in unsere Herzen gebrannt hat.

„Our Earthly Pleasures“ schafft das, wozu Bloc Partys Nachfolger schon ein wenig mehr Zeit eingeräumt bekommen wollte: Es macht sich nach dem ersten Durchhören schon völlig unverzichtbar. Es ist dieses schier unendliche Ideenreichtum, das nur deshalb so fasziniert, weil es nie gezwungen, verkopft oder verschroben klingt, sondern immer sofort nach der Lieblingsmelodie. Bestes Beispiel hierfür ist „My Velocity“: Schon mal so nebenbei fünf Songs in einem gehört? Schon mal so leidenschaftlich die Worte „In The Middle Of The Night“ mitgegröhlt, ohne genau zu wissen warum?

Und das Tollste: „Our Earthly Pleasures“ hat keine einzige Schwachstelle. Alles was noch kommt in diesem Jahr der zweiten Alben muss sich an dieser Platte messen. Sofort Konzertkarten kaufen.

(10/10)

58 Comments

Leave a Reply


Newsletter abonnieren