Mal wieder eine runde Sache: Die 70. Ausgabe der Spreewelle ist da. Und damit auch: 39 Songs vom Ende des Winters. Wieder mit vielen Hör- und Herunterladgelegenheiten.


Der Monat begann mit der sehr guten Nachricht, dass das neue Strokes-Album Anfang April erscheint. Ein erstes Ausrufungszeichen fürs Jahr 2011. Damit verbindet sich so ein bisschen die Hoffnung, dass der Rock, der Postpunk, dieses laute Indiegitarrending allen Unkenrufen entgegenwirkt und sich wieder zeigt. Die Februarauslese jedenfalls gibt allen Grund zur Annahme, dass wir ein kleines Comeback der Musik mit der Gitarre zu erwarten haben.


Dabei geht es aber längst nicht mehr ganz so schonungslos naiv und euphorisch-jugendlich zu wie damals 2005 . Alles ist ein bisschen ernster gemeint und in 2011 findet man ernst Gemeintes gar nicht mehr so doof.


Zu diesen Bands zählt zum Beispiel Tunics – selbstredend aus England, aber natürlichst die Größen der Vergangenheit zitierend. Aber eben auch überraschend gut und – das gibt es in unserem Genre nicht häufig – mit einem guten Gespür für einen Spannungsbogen.
Waiting – The Tunics by mantaraymusic


Ein wenig simpler, der Songgedanke hinter „Post Break Up Sex“ von den empfehlenswerten „The Vaccinces“. Auch bezogen aufs Arrangement.
The Vaccines – Post Break Up Sex by dwaynenycsuperfresh


Die ganz einfachen Grundregeln für einen guten Song kennen auch die Champions aus. Bitte mal anhören und den Geburtsort der Band raten:
Champions – Changes


Richtig! Natürlich Koblenz! Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass in letzter Zeit immer mehr geht, mit guter Musik aus Deutschland – ohne dass man gleich ans Goetheinstitut denkt. Auch wenn es sich beim besagten „Changes“ natürlich um intelligentes Phoenix-Ripp-Off handelt. Na und? Solange die kein neues Album veröffentlichen, darf man deren Gitarren-Wiederholungstick doch gern mit seinem eigenem Können verbinden.
Nicht aus Koblenz, sondern aus Mannheim kommt ursprünglich das Quintett ABBY, das jetzt aus nachvollziehbaren Gründen nach Berlin gezogen ist. Auch hier: Ganz ganz feine Musik.

Kann man sich hier herunterladen: http://searchingforabby.com/login


Die eingangs erwähnten Strokes dürfen natürlich nicht fehlen. „Under Cover Of Darkness“ heißt das Amuse Gueule, das so klingt:
The Strokes – Under Cover Of Darkness


Seite 2 beginnt mit einer ganz persönlichen, wahrscheinlich viel zu späten Entdeckung. Anni Rossi heisst sie. Kommt aus Chicago. Und macht auf minimal. Leider gibt es „Hatchet“, das mitreißenste und bislang spannendste Stück der Dame nur bei itunes. Bis Ihrs also kauft,



Ein ganz ähnliches Aufstellen der Nackenhaare spürt man bei Metronomy’s „She Wants“. Ein wunderbar saftiger Groove und ein wunderbar aufklarender Refrain, der mit einer göttlichen Bridge eingeleutet wird.
Metronomy – She Wants


Und auch das Video ist ganz elegant:

Ein bißchen mehr Epik legt die siebenköpfige „Kopecky Family“ auf. Deren Album ist seit letzten Sommer auf dem Markt. Mit „Disaster“ bekommt man einen ganz guten ersten Eindruck, wohin die Reise mit denen hingeht. Das sind alles Zuhörsongs. So im Sinne von Augen zu machen. Und Pause machen. Und richtig konzentrieren drauf. Klingt schlimmer als es ist.


Kopecky Family – Disaster


Dass ich James Blake verehre und dass sein Debutalbum von allen Menschen gekauft werden muss, sollte bekannt sein. Was mich im Februar wieder umgehauen hat, ist seine unglaubliche Vielseitigkeit. Denn: Das ist Seine Stimme!:
James Blake – A Case Of You


Als Vertreter für die drei Country/Folk-Songs, die sich bei der 70 tatsächlich wieder eingeschlichen haben, zum Abschluss noch einmal die in dieser Jahreszeit unvermeidlichen Decemberists.
The Decemberists – January Hymn

[vc_separator type=’full_width‘ position=’center‘ color=’#a6a6a6′ thickness=’1′ up=“ down=“]

Seite 1

 

[unordered_list style=“number“ number_type=“circle_number“ animate=“no“]
  • The Tunics Waiting
  • My Luminaries Parasol
  • The Vaccinces Post Break Up Sex
  • Champions Changes
  • The Strokes Under Cover Of Darkness
  • The Thrills Saturday Night
  • Nathaniel Rateliff Shroud
  • Mads Langer You’re Not Alone
  • ABBY Evelyn
  • The Radio Dept. Freddie and the Trojan horse
  • Balthazar I’ll Stay Here
  • Ghost of Tom Joad Black Musik
  • The Naked And Famous Young Blood
  • Brown Recluse Memory Museum
  • Peter, Bjorn and John Dig A Little Deeper
  • Neïmo Echoing Pixels (The Twelves Remix)
  • Bosco Delrey Evil Lives (Ad-Rock Remix)
  • Gramatik Hit That Jive (Original Mix)
  • Fake Blood Medieval
  • Paul Kalkbrenner Sky And Sand – Original Mix
[/unordered_list]

Seite 2

 

[unordered_list style=“number“ number_type=“circle_number“ animate=“no“]
  • Anni Rossi Hatchet
  • Metronomy She Wants
  • Electric Wire Hustle They Don’t Want
  • The Pains Of Being Pure At Heart Lost Saint
  • Aaron Thompson Bethany Lane
  • Forest City Lovers Tell Me, Cancer
  • Destroyer Kaputt
  • Simone White Bunny In a Bunny Suit
  • Junip The Ghost Of Tom Joad (Bruce Springsteen cover)
  • Kopecky Family Band Disaster
  • James Blake A Case Of You (Joni Mitchell Cover)
  • Various Artists MGMT – Siberian Breaks (Edit)
  • Noah And The Whale Wild Thing
  • Ryan Bingham The Weary Kind (Theme from Cra
  • The Decemberists January Hymn
  • The Head And The Heart Down In The Valley
  • Sunday Girl Time to Pretend (MGMT Cover)
  • Arthur Russell A Little Lost
[/unordered_list]
[vc_separator type=’full_width‘ position=’center‘ color=’#a6a6a6′ thickness=’1′ up=“ down=“]

[latest_post post_number_per_row=’3′ rows=’1′ order_by=’date‘ order=’DESC‘ category=’kompilationen‘ text_length=“ title_tag=“ enable_video=’yes‘]


Newsletter abonnieren