Schnappszahl. Die 77. Ausgabe der Spreewelle setzt der dunklen Jahreszeit warme Musikalien entgegen. Mit alten Bekannten wie Bon Iver, dEUS oder Feist, aber auch mit vielen neuen Freunden wie z.B. Gotye, Birdy und Fink. Heuer fangen wir dabei mal von hinten an.

„I guess that I don’t need that though
Now you’re just somebody that I used to know“



Zäumen wir doch mal das Pferd von hinten auf. Seite 2 beginnt mit einer so unendlich hübschen Indiemelodei, dass einem das Herz springen möchte. Aus Texas kommen Wild Child – und ihr „Pillow Talk“, dass zwar mit Okulele anfängt, aber dem großen Gefühl endet, hat sich im Oktober redlich die Lorbeeren verdient in den Musikblogs landauf und ab. Folk in his sweetest way – und natürlich ein Duett – das geht dier Tage sowieso gut, aber dazu später mehr.
Pillow Talk by WildChildSounds


Dass der Klappentext sich diesmal zu Beginn der zweiten Seite widmet hängt stark mit Birdy zusammen. Bei dieser Interpretin handelt es sich um ein erst erschreckensterweise erst 15-Jähriges Mädchen aus Lymington, UK. Schon auf der vorletzten Spreewelle war sie mit ihrem Bon Iver-Cover Skinny Love an Bord. Dass es sich dabei nicht um einen glücklichen Zufall handelt, sondern dass da ein echter Star geboren ist, beweit Birdy mit ihrem gestern erschienenden selbstbetitelten Longplayer. Für die 77. Ausgabe wurde daraus die Cherry Ghost-Nummer „People Help The People“ ausgewählt. Die junge Dame, die mit bürgerlichem Namen Jasmine Van den Bogaerde heißt, interpretiert auch diese fein ausgesuchte Indiesternstunde mit einer unnachahmlichen Mischung aus Unschuld und Versiertheit.



Auf der ersten Seite gibt es als Bonus den sehr zeitgenößischen Remix der ebenselben Nummer – TIP’s Sunk Hearts Rework von „People Help The People“ kombiniert das Zauberhafte der elfenhaften Britin mit der Slikness des verspielt-zwingenden Dubstep eines James Blake. Love it.
+++ Birdy ~ People Help The People (TIP’s Sunken Hearts Rework) — by T.I.P


Ebenfalls weiblich, ebenfalls so, dass man vor Schönheit fast ertaubt: Feist. Hätte ja gedacht, man könnte das zarte Stimmchen über haben. Zu oft gedudelt durch die Coffeeshops des Lebens. Aber denkste. „Metals“ hat mich zumindest auf ganzer Linie überzeugt. Da ist auch nichts, was man Leslie Feist, Mocky und Gonzales vorwerfen könnte. Die Platte klingt null nach der Konversation-des-erprobten-Klangs. Vielmehr eröffnen die minimalistisch, zurückgezogenen Arrangements neue Horizonte. Zum Schwelgen schön. Das komplette Album als Stream in ziemlich guter Qualität gibts bei Simfy.
Wir sprachen zu Beginn über Duette. Ein wirklich markerschütternd schönes davon gibt es auch auf der ersten Seite. Es singen Gotye und Kimbra. „Somebody That I Used To Know“ klingt wie aus einer anderen Zeit. Es nimmt sich Zeit, viel Zeit, um die nötige Spannung aufzubauen, um die älteste Geschichte der Popmusik zu erzählen. Der elektrisierende Track erzählt die Geschichte einer Trennung aus beiden Perspektiven und bringt die Verzweifelung, die Beziehungen innewohnen kann perfekt auf den Punkt.


Somebody That I Used To Know (feat. Kimbra) by Gotye
Übrigens auch visuell ist die Nummer große Kunst:



Schon jetzt hat dieser Song eine Platzierung in den Top 5 des Jahres 2011 sicher. Da irgendwo in der Nähe wird sich dann bestimmt auch das ranzige Discostück „How Deep Is Your Love“ von The Rapture befinden. Das Dreigestirn aus Brooklyn haben nach langer Pause ihren neuen Longplayer „The Grace Of Love“ veröffentlicht und beweisen mit dieser Indie-Über-Single, dass es manchmal ratsam ist Guten Dingen Weile einzuräumen.
The Rapture – How Deep Is Your Love by DFA Records


Da in den letzten Monaten an dieser Stelle der lauten Seite immer so viel Platz eingeräumt wurde, bleibt hier nur der schriftliche Verweis auf Apparat, Princeton, Justice, Das Pop und dEUS.
Wir konzentrieren uns zuletzt noch einmal auf ein paar novembrige Sounds. Bon Iver, der alte Waldschrat, gehört in diesem Jahr zu dem am häufigsten geremixten Künstlern des Indieuniversums. Viel Schatten ist dabei, aber eben auch mal Licht. Wie zum Beispiel der Azedia Remix von „Calgary“.
Bon Iver – Calgary (AZEDIA remix) by AZEDIA


Und schließlich – die Spatzen pfeiffen es von den Dächern – Fink hat ein neues Album draußen. Das ist, wie alles was der vor allem als Songwriter bekannte Folkindianer, wieder fabelhaft geworden. Und er singt sogar über unsere Stadt! „Berlin Sunrise“ ist ein hypnotischer Sonnenaufgang, der perfekt ans Anfang oder ans Ende eines jeden Mixtapes passt.

[vc_separator type=’full_width‘ position=’center‘ color=’#a6a6a6′ thickness=’1′ up=“ down=“]

Seite 1

 

[unordered_list style=“number“ number_type=“circle_number“ animate=“no“]
  • Apparat Song Of Los
  • The Rapture How Deep Is Your Love?
  • Caribou Odessa
  • Birdy People Help The People (TIP’s Sunken Hearts Rework)128
  • Princeton Clamoring For Your Heart
  • Gotye Somebody That I Used To Know
  • Geoffrey O’Connor Whatever Leads Me To You
  • Kanye West Otis (Aylen Remix)
  • Justice Newlands
  • Housse De Racket Roman
  • The Van Jets Teevee
  • Teddiedrum Miami
  • The Vaccines All In White
  • Ben Lee Pointless Beauty
  • Sherman On Your Side
  • dEUS Constant Now
  • Das Pop The Game
  • Eliza Doolittle Skinny Genes
  • Anouk Killer Bee
  • Boots Electric Complexity
[/unordered_list]

Seite 2

 

[unordered_list style=“number“ number_type=“circle_number“ animate=“no“]
  • Wild Child Pillow Talk
  • Gabriel Rios Dauphine
  • Bosse Na?chsten Sommer
  • Coldplay Us Against the World
  • Birdy People Help The People (Live Version)
  • Bon Iver Calgary (AZEDIA Remix)
  • Feist Bittersweet Melodies
  • Marble Sounds Sky High
  • Air Review America’s Son
  • Ozark Henry It’s In The Air Tonight
  • Fink Berlin Sunrise
  • Flunk On My Balcony
  • City And Color As Much As I Ever Could
  • Noel Gallagher’s High Flying Birds If I Had A Gun
  • Nada Surf When I Was Young
  • Alex Turner Piledriver Waltz
  • Benjamin Francis Leftwich Atlas Hands
  • Sir Simon Smells Like Teen Spirit
  • Nneka Restless
  • M83 Wait
[/unordered_list]
[vc_separator type=’full_width‘ position=’center‘ color=’#a6a6a6′ thickness=’1′ up=“ down=“]

[latest_post post_number_per_row=’3′ rows=’1′ order_by=’date‘ order=’DESC‘ category=’kompilationen‘ text_length=“ title_tag=“ enable_video=’yes‘]


Newsletter abonnieren