Ein bewegtes 2013 geht zu Ende. Rechtzeitig zum Weihnachtsbaum: Die 102. Spreewelle. Sie bleibt ihrer diesjährigen Linie treu: Musik für gute Kopfhörer, die wissen, wie man mit Bass umgeht. Und dabei immer ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Für Schrammelgitarren bleibt dabei immer weniger Platz.

Der Aufschlag ist ein Ass.

Kavinsky – Odd Look (feat. The Weeknd)


Weeknd kollaboriert mit Großmeister Kavinsky und fasst die musikalischen Strömungen dieses Jahres ziemlich zusammenfassen. „Odd Look“ ist ein Midtempo-Disco-Brett, das voller Leidenschaft und Selbstsicherheit keine Gegenwehr zulässt. Die Michael-Jackson-Anlehnungen kommen nicht von ungefähr. Schon die ersten paar Takte lassen in einem die Jacko-Tanzmuskeln vibrieren. Man will da raus. Und tanzen. So wie dieser junge Mann hier.



Get Lucky, das dürfte keinen Stammhörer überraschen, ist natürlich das alles überstrahlende Lieblingslied dieses Jahrgangs. Die intelligente Vermarktung von Random Access Memories und die überraschende Rückwärtsgewandheit der darauf zu findenden Musik sind ein Stück Popkulturgeschichte geworden. Aus den zwei Saturday Night Live Werbespots, mit denen Daft Punk im Vorfeld gekonnt die Erwartungen auf das Werk ins Unermessliche überreizten, bastelte Vanderway – noch vor dem eigentlichen Release der Vorab-Single „Get Lucky“ einen erstaunlich großartigen Track, quasi als Vorwegnahme der Roboter-Wiedergeburt. Über 8 Monate später findet sich dieser Track nun als Nachklapp zum Vorklapp auf der Spreewelle wieder.


Daft Punk – Random Access Memories (Vanderway Edit)


Jetzt richten wir aber mal wieder den Blick nach vorn. Es folgen: Extrem relevante Neuerscheinungen, die alle mindestens eins gemeinsam haben: Eine erfrischende Sicht auf das Ding der Popmusik.


Mapei – Don’t Wait
Neoneo Soul, geile Bridge, toller Refrain.


Dornik – Rebound
Gewitzter Nerd-Hop.


Raleigh Ritchie – Bloodsport: Schöne Stimme, flockig ohne sämig zu sein.



Sampha – Too Much: Zart, hoch, klar, tief. Ist trotzdem nicht James Blake.



Außerdem:


Chet Faker and Flume – This Song Is Not About A Girl



Ein vertrackter und viel zu schneller Beat, zum Glück.


Andrew Bird – Dark Matter


Ein bisschen Schneelandschaft vom Berg aus gesehen. Große Gefühle.


Pablo Nouvelle – Is It Ok by Fiona Daniel


Drumherum: Der bekannte Spreewelle-Leistungskatalog – things that make your heart sing.


Frohe Weihnachten!





[vc_separator type=’full_width‘ position=’center‘ color=’#a6a6a6′ thickness=’1′ up=“ down=“]

Seite 1

 

[unordered_list style=“number“ number_type=“circle_number“ animate=“yes“]
  • David McCallum – The Edge (Prolog)
  • Royksopp – This Space
  • Bit Funk – Soul Satisfaction
  • Disclosure – White Noise (/AlunaGeorge)
  • AlunaGeorge – Your Drums, Your Love
  • Vallès – Heartbeat
  • Destiny’s Child – Jumpin‘ Jumpin‘ (JT RMX)
  • Jamie Lidell – Blaming Something
  • Nikka Costa – Like A Feather
  • Fickle Friends – Swim
  • Chromeo – Come Alive (feat. Toro y Moi)
  • Shuggie Otis – Aht Uh Mi Hed
  • Unknown Mortal Orchestra – So Good At Being…
  • Stateless – Falling Into (Swell Session Mix)
  • Yuksek – Dead or Alive
  • Rhye – Hunger
  • Deluxe – Family Show
  • Dawn Day Night – Mister Meanor
  • Foster Sylvers – Misdemeanor
  • David McCallum – The Edge (Epilog)
[/unordered_list]

Seite 2

 

[unordered_list style=“number“ number_type=“circle_number“ animate=“yes“]
  • Kavinsky – Odd Look (feat. The Weeknd)
  • Raleigh Ritchie – Bloodsport
  • Sampha – Too Much
  • Iyes – Crazy In Love (Beyonce? Cover)
  • Hozier – Take Me To Church
  • Pablo Nouvelle – Is It Ok by Fiona Daniel
  • Thundercat – Heartbreaks + Setbacks
  • The Kite String Tangle – Tennis Court
  • Jaymes Young – Moondust (Stripped down)
  • Electric Youth – Innocence
  • The Beatles – Something [Take 1]
  • A.C. Newman – Gigantic Transatlantic…
  • In The Valley Below – Dove Season
  • Andrew Belle – Dark Matter
  • Tired Pony – All Things At Once
  • Rue Royale – Tiny Parcels
  • Radical Face – Holy Branches
  • Death Cab For Cutie – A Lack Of Color (Demo)
  • Jamie Cullum – Save Your Soul (Live)
  • Gregory Porter – No Love Dying
  • Woodkid – Brooklyn
[/unordered_list]
[vc_separator type=’full_width‘ position=’center‘ color=’#a6a6a6′ thickness=’1′ up=“ down=“]

[latest_post post_number_per_row=’3′ rows=’1′ order_by=’date‘ order=’DESC‘ category=’kompilationen‘ text_length=“ title_tag=“ enable_video=’yes‘]

One Comment

Leave a Reply