Monströs: Ein schönes Tischbein von HR Giger

SPREEWELLE 186

MONSTER

VÖ: 03.02.2022

Die erste reguläre Spreewelle des Jahres ist da. Wieder mal gekocht nach Omas bewährtem Geheimrezept: 40 Tracks, 20 laut, 20 leise, die Euch wappnen für die 28 Tage des nasskalten Februars. Ohne Absicht klingt die 186 bei all ihrer Verschiedenheit dann doch wie aus einem Guss. Dunkel aber tanzbar auf Seite 1, beängstigend und schön auf Seite 2.

NEVER
MISS A
THING!

Mit aller Gewalt

Das Monster, das die aktuelle Ausgabe ziert – und dem Dirk von Lowtzow fast ganz am Ende ein Liebeslied schreibt – ist deutlich hörbar beim gewaltigen Einstieg. Weeknd ist ja bekanntlich zurück. Der Kanadier verkleidete sich auf seinem letzten Longplayer noch als blutiges Menschenmonster. Für das Album-Artwork von „Dawn FM“ wurde es dann noch ne spur gruseliger: Abels Gesicht scheint über Nacht schockgealtert. Ein Grauen, das uns allen bekannt vorkommt. Die Haare fallen, die Knochen knacken, das Kreuz, das schmerzt. Die neue Platte ist eine deutliche Abkehr vom Megaseller-Stil des Vorgängers. Jim Carrey schiebt als fiktiver Radiomoderator die Nachtschicht und verbindet die 16 Tracks mit schwer verständlichen Ergüssen. Klingt fast verkrampft als Klappentext, funktioniert aber musikalisch phantastisch. Ein Album, das ein echte Album ist. Und trotzdem noch mit echten Hits aufwartet, die auch für sich stehen können. Wie z.B. der Opener „Sacrifice“. Ein roher, dunkler, kickender Diamant, der Lust aufs Alleintanzen macht. Die Elektroniker von Bob Moses (die übrigens ebenfalls aus Kanada stammen), nehmen dann sehr bewusst die Füße vom Gas. „Love Brand New“ schreitet statt zu rennen und ist mit großem Abstand die bisher beste, weil eigen-artigste Single des Duos.

Cumbia cum laude

Es wird ein bisschen heller im Anschluss. Mit Lil Nas X, dessen Aufstieg eng mit TikTok verbunden ist und dem mit „That’s What I Want“ eine mehr als würdige Outkast-Hommage gelungen ist. Herrliches Video auch. Andre 3000 wäre stolz auf den kleinen Nas. Zur queeren Weirdness passt dann auch ganz gut der Sommerhit „Sante?“ von Stromae, den die Spreewelle jetzt erst entdeckt und schön im Januar deplatziert. Jeder Schlagzeuger dreht durch bei diesem verschlepptem Beat. Und es braucht wie immer den guten Adam Neely, der einem die Hintergründe des südamerikanische Cumbia-Genres erläutert und wenigstens in Ansätzen verstehen lässt, warum diese wirklich extrem komplizierte Rhythmik offensichtlich auch die Massen bewegt.

Hoch die Hände

Genug ge-sh-sh-shaket? Like a polaroid picture? Pech gehabt. Es muss noch ein bisschen weitergeschwooft werden. Zu „Affection“ zum Beispiel. Kommt vom Berliner Produzent und DJ Boys Noize, der bereits Einiges an Airplay auf der Spreewelle bekommen hat. Klingt ein bisschen nach Darkwave und vor allem wahnsinnig sexy. Genauso wie Claire, deren „Games“ schon 2013 veröffentlicht wurde – aber aus heutiger Sicht wie eine sehr gut gelaunte Vorahnung der Spätentdeckung der guten Laune von The XX klingt.

Human after all

Genrewechsel. Verstärker an. Als erstes schickt sich Rag’n’Bone an zu beweisen, dass er keine Eintagsfliege ist. „Human“ war sein 2017er Hit. Ohrwurm in Überlebensgröße. Aber dann? „All You Ever Wanted“ ist sein neuer Streich. Klingt genau überhaupt nicht nach dem One-Hit-Wonder. Hat nämlich Wumms und Speed und Bock. Drei ziemlich gute Inhaltsstoffe für einen Rocksong. Ähnlich gut: Bilderbuchs dritter Vorgeschmack aufs kommende Album. „Zwischen deiner und meiner Welt“ ist erneut ein Beleg dafür, dass diese Band noch längst nicht fertig mit sich und uns. So fresh! Deutlich konservativer ist da Noel Gallagher. Überraschend ist hier lediglich, dass es nach 10 Jahren mit den High Flying Birds doch tatsächlich noch für die Veröffentlichung von zwei neuen perfekten Popsongs gereicht hat.

Volles Gebläse

Drei dicke Soul-Geschütze tummeln sich am Ende der Seite 1. Son Mieux aus Holland bilden den Auftakt mit dem bedächtig anrollenden „Everything“ – großartige Streicher, großartige Bläser, die Snear gern mal auf der 1. Deutlich schwitziger wird es dann mit der Traumkombo aus Bruno Mars und Anderson .Paak. „Fly Me“ hat die funkigste Bassline der letzten 3 Jahren und lässt einem vor Freude den Arsch schütteln. Selbst im Sitzen. Den Abschied und die Überleitung zu Seite 2 kommt von H.E.R. Deren „Fight for you“ ist ein gleichzeitig warmer wie unterkühlter Track, der hautsächlich von seinem Groove lebt. Der Song war Titeltrack zum Film „Judas and the Black Messiah“ und wurde – trotz oder wegen seiner coolen Ereignislosigkeit für den Grammy nominiert.

And The Grammy goes to…

Den Grammy wünschen würd ich eher Brandi Carlile. „Right On Time“ gehört definitiv zu den drei besten Tracks auf der Nominiertenliste. Eine moderne Klavierballade mit abgedimmter Probekellerband ab der zweiten Strophe, was ihr seinen Kitschverdacht entzieht. Leider ist auch (zurecht) Billy Eilish nominiert. Gegen „Happier Than Ever“ kommt die gute Brandi wahrscheinlich nicht an. Auch gegen Olivia Rodriguez „Drivers Licence“ (ebenfalls ein Spreewelle-Lieblingslied) wird es ggf. ebenfalls schwer. Aber Schwamm drüber. So richtig ernst muss man diesen Preis nun auch nicht nehmen. Denn: Auch der schlechteste Song des Jahres 2021 ist nominiert – Ed Sheerans klebriges Plastik „Bad Habits“.

Cover: Spreewelle, Location: Schinkelmuseum, Berlin.

Newsletter abonnieren