Was war das denn? Der Berliner Tatort „Dinge, die noch zu sind“ war trotz einiger sehenswerter Elemente eine Zumutung. Schuld sind diesmal nicht Ritter und Stark – ob die mitmachen oder nicht würde eh nicht auffallen.

Vergessen wir mal das Handwerk. Das klappt gerade beim Berliner Tatort selten. Die Dialoge sind hölzern, das Ermittlerduo oberflächlich gezeichnet und die Handlung spielt sich jedes Mal ausnahmslos am Potsdamer Platz ab. Alles geschenkt. Das kennen wir und damit haben wir uns abgefunden. Die RBB-Fälle sind im Idealfall absolutes Tatort-Mittelmaß. Aber heute kamen zur handwerklichen Unbedarftheit auch noch zwei weitere kapitale Böcker hinzu und produzierten eine sonderbare Flickschusterei von einem Krimi.

Ein Film – zwei Stoffe

Zum ersten. In diesem Tatort werden zwei völlig unterschiedliche Geschichten zusammengeklatscht. Auf der einen Seite die, von einer neuen Partydroge namens „Heaven“, die kompliziert hergestellt aber legal vertrieben werden kann und deren Wirtschaftlichkeit erst ein, dann zwei, dann drei Todesopfer fordert. Die zweite Geschichte handelt von Melissa Meinhardt, einer Drogenfahnderin, die Krebs im späten Stadium hat und mit sich, ihrem bevorstehenden Tod und ihren beiden adoleszenten Töchtern hadert. Beides sind völlig unterschiedliche Stoffe, die nur mit sehr viel Phantasie zusammengerührt werden könnten. Genau an dieser Phantasie fehlt es leider dem Drehbuch (Jörg Tensing). Denn beide Fäden werden nicht nur mutlos, sondern auch wenig wirksam miteinander verteut, so dass sich der Knoten sofort wieder lockert und beide Geschichten zu Boden fallen.

Und das ist schade.Denn für einige Momente scheint gerade die Tatsache, dass es so wenig Berührungspunkte von beiden Linien gibt, wenigstens die eine Geschichte unterstützen zu können. Getragen von der wirklich großartigen Ina Weisse als Melissa Meinhardt, kommt es zu einigen sehr schönen Szenen, in denen sie mit ihren Kindern befreit zum letzten Mal das Leben zelebriert und ihnen dann im selben Atemzug notgedrungen von ihrem bevorstehenden Tod erzählen muss. Der Krebs poltert in dieser Phase so unpassend und plötzlich in das Geschehen, wie er es ja auch im wirklichen Leben zu tun pflegt. Insofern hatte ich hier kurz die Hoffnung, dass das vielleicht auch gewollt war.

Leider fällt dieses sehr künstliche Konstrukt dann wenige Minuten später wieder in sich zusammen. Dann nämlich, wenn man Zeuge davon wird, dass das Drehbuch mitnichten den Krebs und das Drama ernsthaft behandeln will, sondern auf Teufel komm raus versucht, die Erzählebenen miteinander zu vermischen.

Ohne Motiv keine Unterhaltung

Im Ergebnis gibt es das zweite Ärgernis, das ein so großes ist, dass man unterm Strich von einer Zumutung sprechen muss. Es ist nicht weniger als das Mordmotiv (gleich doppelt, vielleicht sogar dreifach, wenn man das Ende so deuten möchte), das einfach völlig unlogisch ist. Und das Mordmotiv muss nun mal sitzen. Dass Meinhardt die Mörderin ist, macht aus Besetzungsperspektive Sinn: so hat man wenigstens die Gelegenheit die talentierte Frau Weisse noch ein paar Szenen zu sehen statt Zeit mit den pickligen Mitgliedern der Theater-AG, die Junkies und Dealer darstellen sollen, auf dem Basketballplatz zu verbringen (dabei wird übrigens Bubble Tea getrunken!).

Aber dass Meinhardt die Mörderin ist, macht leider logisch auch nicht den Ansatz von Sinn. Klar, als Totgeweihte hat man nichts mehr zu verlieren. Aber warum sollte man dann wahllos Mitglieder der Drogenszene umbringen? Hat etwa das erste Opfer – der Walter White für Arme – in seinem Labor nebenbei den Krebs heimlich erfunden und ihr gespritzt? Oder liegt es daran, dass die Droge „Heaven“ heißt und Meinhardt da halt nicht hin will?

Dieser fatale Fehler, den man auch noch so prominent und wie immer wortreich zum Finale aufs Brot geschmiert bekommt, tut richtig weh und macht auch alle kleineren guten Ansätze, die es natürlich auch in diesem Tatort gab, zu nichte.

3/10

Ansehen (Mediathek)
Regie: Claudia Garde
Buch: Jörg Tensing

Dominik Raacke, Boris Aljinovic, Ernst-Georg Schwill, Ina Weisse, Anna Wilecke, Johanna Ingelfinger

Erstausstrahlung: 18.11.2012

auch noch aktuell: „Tatort-Kritik: Mein Revier – Letzte Chance für Faber“

51.016 Comments

  • Just wish to say your article is as surprising. The clarity to your submit is
    just spectacular and that i can think you’re a professional in this
    subject. Fine along with your permission let me to clutch your RSS feed to
    keep updated with imminent post. Thank you 1,000,000 and
    please keep up the enjoyable work.

  • pg slot sagt:

    Once I originally commented I clicked the -Notify me when new comments are added- checkbox and now each time a comment is added I get four emails with the identical comment. Is there any way you’ll be able to take away me from that service? Thanks!

  • Thanks for finally writing about >Tatort-Kritik: Dinge, die noch zu tun sind – SPREEWELLE: Der bessere Mix <Liked it!

  • Demetrius sagt:

    Wonderful goods from you, man. I have understand your stuff previous to and you’re just too magnificent.

    I actually like what you’ve acquired here, certainly like
    what you are stating and the way in which you say it.
    You make it entertaining and you still take care of to
    keep it smart. I cant wait to read much more from you.
    This is really a terrific site.

  • Hi it’s me, I am also visiting this site on a regular
    basis, this web site is truly pleasant and the users are genuinely
    sharing fastidious thoughts.

  • naturally like your web site however you need to take a look at the spelling on several of your posts. A number of them are rife with spelling problems and I find it very bothersome to tell the truth on the other hand I will surely come again again.

  • Good post! We will be linking to this particularly great post on our site. Keep up the great writing

  • This is my first time pay a quick visit at here and i am really happy to read everthing at one place

  • Definitely believe that which you said. Your favorite justification appeared to be on the web
    the easiest thing to be aware of. I say to you, I definitely get irked while people
    consider worries that they plainly do not know about.
    You managed to hit the nail upon the top and also defined out the whole thing
    without having side effect , people can take a signal. Will probably be
    back to get more. Thanks

  • This is a topic that is near to my heart… Cheers! Exactly where are your contact details though?

  • Pretty! This has been a really wonderful post. Many thanks for providing these details.

  • I’m impressed, I must say. Rarely do I encounter a blog that’s both equally educative and amusing, and without a doubt,
    you have hit the nail on the head. The issue
    is something not enough men and women are speaking intelligently
    about. I’m very happy I found this during my hunt for something regarding this.

  • First off I would like to say terrific blog! I had a quick question in which I’d like to ask
    if you do not mind. I was curious to know how you center yourself and clear your mind prior to
    writing. I’ve had difficulty clearing my thoughts in getting my thoughts out.
    I truly do enjoy writing but it just seems like the first 10 to 15 minutes
    are wasted just trying to figure out how to begin. Any ideas or hints?
    Appreciate it!

  • goto! sagt:

    I couldn’t refrain from commenting. Exceptionally well written.

  • Thanks for finally writing about > Tatort-Kritik: Dinge, die noch zu tun sind –
    SPREEWELLE: Der bessere Mix < Loved it!

  • slot online sagt:

    Howdy! I simply would like to offer you a big thumbs
    up for the excellent information you have got here on this post.
    I will be coming back to your blog for more soon.

Leave a Reply


Newsletter abonnieren